Beitragsbild "Dasselbe und das gleiche Boot" auf dauleben.de

Das­sel­be und das glei­che Boot

Du ge­hörst nicht zu­fäl­lig zu den Men­schen, die spü­ren, dass es da ei­nen Un­ter­schied gibt, aber nie ge­nau wis­sen, wel­chen? Mir ging es lan­ge Zeit ge­nau­so.

Der grü­ne Du­den gibt uns recht, dass man es mit der Ko­rin­thenk­a­cke­rei auch über­trei­ben kann – nicht im­mer hat die Un­ter­schei­dung prak­ti­sche Re­le­vanz. Grund­sätz­lich scha­det die Dif­fe­ren­zie­rung aber nicht, manch­mal ist sie not­wen­dig.

Kla­re Un­ter­schie­de

Be­nutzt Dein Part­ner die glei­che Zahn­bürs­te wie Du, dann fin­dest Du das viel­leicht süß. Aber ganz be­stimmt nicht, wenn er sich die­sel­be Zahn­bürs­te schnappt.

Da­mit sind wir auch schon bei der Er­klä­rung an­ge­kom­men: Glei­ches be­zeich­net Gleich­ar­ti­ges, in die­sem Fall be­zo­gen auf das Mo­dell; die De­mons­tra­tiv­pro­no­men der­sel­be, das­sel­be und die­sel­be kön­nen nur ei­ne ex­akt über­ein­stim­men­de Iden­ti­tät be­nen­nen.

An­schau­li­cher:

Bild 1 zeigt vier glei­che Boo­te.

Artikelbild zu "Dasselbe und das gleiche Boot" auf dauleben.de. Das Bild zeigt drei gleiche Boote.

Im Ge­gen­satz da­zu ste­hen die drei Herr­schaf­ten auf Bild 2 – ge­nau: im sel­ben Boot.

Beispielbild zu "Dasselbe und das gleiche Boot" auf dauleben.de. Das Bild zeigt drei Männer im selben Boot.

Zwei­fels­fäl­le

Mit zu­neh­men­dem Abs­trak­ti­ons­grad von Be­grif­fen wird es kniff­li­ger und zu­wei­len fast schon phi­lo­so­phisch, woll­te man je­des­mal über­le­gen, was kor­rekt ist.

Zwei, die sprich­wört­lich im Boot sit­zen, be­fin­den sich ja eher im glei­chen (= glei­che Si­tua­ti­on) als im sel­ben Boot.

Nur schein­bar ein­fach ist das fol­gen­de Bei­spiel:

Ich ha­be die­sel­be Fol­ge von „Buffy“ noch mal ge­se­hen.

Ich ha­be die glei­che Fol­ge von „Buffy“ noch mal ge­se­hen.

Im Nor­mal­fall ist es Ja­cke wie Ho­se, wel­cher Be­griff hier ver­wen­det wird. Die Be­lie­big­keit hat al­ler­dings ein En­de, so­bald Du ei­ne syn­chro­ni­sier­te Fas­sung die­ser TV-Se­rie siehst und Dein Ge­sprächs­part­ner die Ori­gi­nal­ver­si­on: Es kann dann nur die glei­che Fol­ge sein. (Mein Dank für die­sen Hin­weis geht an Ca­ro­lin Kram.)

Sol­che Ge­dan­ken­ar­beit ist je­doch vor al­lem beim Spre­chen kaum zu leis­ten. Ich ver­mu­te, auch aus die­sem Grund wird der Be­deu­tungs­un­ter­schied so häu­fig nicht be­ach­tet. Sprach­re­geln sind im bes­ten Fall in­tui­tiv schnell an­wend­bar, und hier lohnt sich der Mehr­auf­wand oft nicht.

Nach­le­sen

Du­den Band 9, Rich­ti­ges und gu­tes Deutsch, 6. Auf­la­ge. Du­den­ver­lag 2007, S. 228 f. oder Stich­wort „der gleiche/​derselbe“

Erst­ver­öf­fent­li­chung von »Das­sel­be und das glei­che Boot« am 12. Ok­to­ber 2008 auf mei­ner al­ten Web­site „kei­ne kuh­haut“. Für Dau­le­ben et­was be­ar­bei­tet.

Scroll Up